veröffentlicht am 12.08.2019 09:10 Uhr

Herbert Esches Bibliothek zurück in Chemnitz

Der Chemnitzer Textilfabrikant Herbert Esche (1874­­–1962) war äußerst bibliophil und belesen...

Er besaß eine exquisite Bibliothek deutscher und internationaler Klassiker, aber auch zeitgenössische Ausgaben von Friedrich Nietzsche, Gerhart Hauptmann, Henrik Ibsen, Oscar Wilde und August Strindberg. Über 800 Bände der ehemaligen Bibliothek haben die Wirren des Krieges sowie diverse Umzüge unbeschadet überstanden. Es ist den Nachfahren der Familie Esche zu verdanken, dass die Bibliothek nahezu geschlossen erhalten ist und nun auf Initiative der Kunstsammlungen Chemnitz im Zusammenspiel mit der Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. in die Villa Esche an den historischen Ort zurückkehrt ist sowie im Rahmen der öffentlichen Führungen durch die Villa Esche besichtigt werden kann.