02.07.2019 - 19:00 Uhr

Theater im Salon

Esther Vilar: "Die amerikanische Päpstin"

Gedanken über Freiheit, Glauben, Regeln und Strukturen

Man schreibt das Jahr 2022. Als erste Frau in der Geschichte besteigt die Päpstin Johanna II. den kirchlichen Thron. Infolge der jahrzehntelangen Liberalisierung und Anpassung der Kirche an die Ansprüche ihrer Mitglieder findet die demokratisch gewählte Päpstin eine in jeder Hinsicht ruinierte Kirche vor. In ihrer weltweit übertragenen Antrittsrede behandelt Johanna II. Themen, wie die starke Abwanderung der Gläubigen zu weitaus strengeren Religionen und Sekten und die verbreitete Ablehnung persönlicher Eigenverantwortung. Sind wir in der Lage, mit unserer Freiheit umzugehen? Macht uns die Entzauberung der Kirche, des Theaters, unseres Lebens anfällig für Mystisches? Hängt Radikalisierung mit grenzenloser Freiheit zusammen? Welche Regeln brauchen wir? Esther Vilars grandioses Stück behandelt mit kabarettistischem Witz, aber ohne je blasphemisch zu werden auch die Haltung der katholischen Kirche zu brennenden Fragen, wie Abtreibung, Zölibat und Homosexualität. Internationalen Erfolg erlangte die argentinische Schriftstellerin und Ärztin u. a. mit ihrem Buch "Der dressierte Mann", das große Kontroversen auslöste und gegenwärtig am Chemnitzer Schauspielhaus läuft.

Die Päpstin: Sibylle Kuhne

Inszenierung: Jörg Kaehler/Sibylle Kuhne

Eine Veranstaltung der Villa Esche/GGG

Mit freundlicher Unterstützung von Deutsche Bank AG, IGC Ingenieurgemeinschaft Cossebaude und furoris gruppe

Tickets unter

- Internet: villaesche.reservix.de

- Telefon Villa Esche: 0371 533-1088

- 24h-Tickethotline: 0180 6700733

(0,20 Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz; 0,60 Euro pro Anruf aus Mobilfunknetzen)

- weitere Vorverkaufsstellen: Ticket- & Tourist-Service Chemnitz und Buchhandlung Max Müller

- Mehr Infos zum Ticketverkauf

Preis: 15,00 € (ermäßigt: 10,00 €)

Zurück zur Übersicht

Ihre Merkliste

Es liegen keine Veranstaltungen in Ihrer Merkliste.